Das Kloster Doberan ist eine Tochtergründung der Zisterzienserabtei Amelungsborn aus der Linie Morimond und wurde auf Veranlassung von Bischof Berno im Jahre 1171 in Althof durch den Obotritenfürst Pribislav gegründet.
Bereits 1179 wurde diese Gründung zerstört, 78 Brüder verlieren ihr Leben. 1186 wird das Kloster erneut gegründet, jetzt durch den Neffen Pribislavs, Nikolaus von Rostock, jedoch nicht in Althof, sondern an heutiger Stelle.
Das Kloster wird rasch zu einem geistlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Schwerpunkt in Mecklenburg, besonders für den Norden des Landes, und erlangt wesentlichen Einfluss.
Alles Leben im Kloster wird von der Benedict-Regel geprägt: ORA ET LABORA (bete und arbeite). Gottesdienst und Gebet regeln den Tag. Das Herz des Klosters ist das »Oratorium«, die Kirche.
Zum »Organismus Kloster« gehört eine Reihe lebenswichtiger Funktionen. Die Haupttätigkeit liegt in der Landwirtschaft. Stallungen, Äcker, Weiden bilden die Arbeitsbereiche der Konversen, der Laienbrüder, etwa 120 erfahrene Männer. Fischerei, Imkerei, Handwerk aller Art, zeitweise sogar Glockenguss, ja Handel und Versorgung, Verwaltung, Gäste- und Krankenbetreuung, Mühlenbetrieb mit Brauen und Backen und umfangreiche Bautätigkeit kommen hinzu. Bis weit in den Osten werden Ländereien erworben. Stadthöfe werden errichtet, Mühlen und Salzpfannen betrieben. Umfangreicher Handel bedeutet auch Reisetätigkeit. Das Kloster wird visitiert und visitiert seinerseits die Tochtergründungen in Dargun und Pelplin.
Bedingt durch den Niedergang des Klosters und die Entwicklung nach der Reformation wird das Kloster 1552 aufgelöst. Die Gebäude verkommen zu Steinbrüchen.

Arbeitsgruppe
Klostergarten und -park



Im Jahr 2002 wurde der Klostergarten auf Initiative und unter Mitwirkung des „Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V.“ auf der Fläche eines ehemaligen Kleingartens im Klostergelände angelegt. Großen Anteil hatte dabei die „Agenda-21-Gruppe“. Die Stadt stellte das Gelände zur Verfügung. Der städtische Bauhof sowie der Verein „Perspektive für die Region e.V.“ leisteten und leisten bei Bedarf tatkräftige Hilfe. Die Betreuung des Klostergartens liegt hauptsächlich in den Händen des „Kornhausvereins e.V.“ und der Arbeitsgruppe „Klostergarten“, die als Arbeitsgruppe des „Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Doberan e.V.“ agiert. In den ersten Jahren konnte das Kornhaus mit Unterstützung und Förderung des Arbeitsamtes Verträge mit Arbeitskräften schließen, die neben anderen Aufgaben auch die Pflege des Klostergartens übernahmen. Nachdem diese geförderten Maßnahmen ausliefen, meldeten sich nach einem Aufruf in der örtlichen Presse mehrere freiwillige Helfer, die im Garten die Pflege bestimmter Flächen übernahmen. Diese Gruppe trifft sich regelmäßig jeden ersten Dienstag im Monat ab 9:00 Uhr (in der Saison) oder 9:30 Uhr (im Winter) zu gemeinsamen Arbeitseinsätzen und Beratungen im Klostergarten oder im Kornhaus (Krauthaus). Zwischen diesen Treffen pflegt jeder Helfer der Gartengruppe seinen eigenen Bereich nach Bedarf. In unseren Garten kommen sehr viele Besucher und wir hören oft, dass die Anlage wunderschön und gut gepflegt sei. Das ist der Lohn für viele Stunden Arbeit. Wir freuen uns über jede helfende Hand und laden Sie zur Mitarbeit in unserem Klostergarten ein. Kommen Sie zum monatlichen Treff oder fragen Sie im Kornhaus nach!
Tel 038203 62843   |   info@klosterverein-doberan.de